Die Mitteilung der Sitzungsergebnisse auf dieser Seite ist nur eine Vorabinformation und erfolgt ohne Gewähr. Veröffentlicht werden nur Entscheidungen, die am Ende der Sitzung verkündet werden.



AktenzeichenTenor
2 Ca 27/19Urteil
Im Namen des Volkes

Es wird festgestellt, dass das zwischen den Parteien bestehende Arbeitsverhältnis durch die Kündigung der Beklagten vom 27.12.2018, zugegangen am 03.01.2019, nicht fristlos, sondern erst zum 30.04.2019 beendet wurde.

Es wird festgestellt, dass das zwischen den Parteien bestehende Arbeitsverhältnis durch eine Kündigung der Beklagten vom 27.12.2018, zugegangen am 27.12.2018, nicht beendet wird.

Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 500,00 € (i. W. fünfhundert Euro, Cent wie nebenstehend) brutto Urlaubsgeld für das Jahr 2018 nebst Zinsen in Höhe von 5 % Punkten über dem Basiszinssatz seit dem 01.08.2018 zu zahlen.

Es wird festgestellt, dass das zwischen den Parteien bestehende Arbeitsverhältnis auch nicht durch die außerordentliche Kündigung der Beklagten vom 24.04.2019 fristlos sein Ende gefunden hat, sondern zum 30.04.2019 geendet hat.

Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1.200,00 € (i. W. eintausendzweihundert Euro, Cent wie nebenstehend) brutto nebst Zinsen in Höhe von 5 % Punkten über dem Basiszinssatz seit dem 01.02.2019 zu zahlen.

Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1.200,00 € (i. W. eintausendzweihundert Euro, Cent wie nebenstehend) brutto nebst Zinsen in Höhe von 5 % Punkten über dem Basiszinssatz seit dem 01.03.2019 zu zahlen.

Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 1.200,00 € (i. W. eintausendzweihundert Euro, Cent wie nebenstehend) brutto nebst Zinsen in Höhe von 5 % Punkten über dem Basiszinssatz seit dem 01.04.2019 zu zahlen.

Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin für April 2019 400,00 € (i. W. vierhundert Euro, Cent wie nebenstehend) brutto nebst Zinsen in Höhe von 5 % Punkten über dem Basiszinssatz seit 01.05.2019 zu zahlen.

Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

Die Widerklage wird abgewiesen.

Die Beklagte trägt ¾ der Kosten des Rechtsstreits, der Drittwiderkläger trägt ¼ der Kosten des Rechtsstreits.

Der Streitwert wird auf 13.700,00 € festgesetzt.